Jump directly to the Content

News&Reporting

Die 50 Länder, in denen es im Jahr 2021 am gefährlichsten ist, Jesus nachzufolgen

Neueste Untersuchungen zum Thema Christenverfolgung zeigen, dass 3 von 4 Märtyrern aus Nigeria kommen. Der Sudan taucht endlich nicht mehr in der Top 10 Liste der Staaten mit der schlimmsten Christenverfolgung auf. Indien bleibt unter den Top 10, während Mosambik und die Demokratische Republik Kongo neu in den Weltverfolgungsindex von Open Doors aufgenommen werden.
|
EnglishespañolPortuguêsالعربيةFrançais简体中文한국어Indonesian繁体中文русскийcatalàGalego
Die 50 Länder, in denen es im Jahr 2021 am gefährlichsten ist, Jesus nachzufolgen
Image: Mallory Rentsch

Jeden Tag werden weltweit 13 Christen wegen ihres Glaubens getötet.

Jeden Tag werden zwölf Kirchen oder christliche Gebäude angegriffen.

Und jeden Tag werden zwölf Christen zu Unrecht verhaftet oder inhaftiert und weitere fünf werden entführt.

Dies ist das Ergebnis des Weltverfolgungsindexes von 2021 (World Watch List, WWL), der neuesten jährlichen Aufstellung von Open Doors über die 50 Länder, in denen Christen wegen ihrer Nachfolge Jesu am stärksten verfolgt werden.

„Man könnte meinen, dass es in der [Liste] nur um Unterdrückung geht. ... Aber in der [Liste] geht es wirklich um Widerstandsfähigkeit”, sagte David Curry, Präsident und CEO von Open Doors USA, bei der Vorstellung des heute veröffentlichten Berichts.

„Die Zahl der leidenden Christen könnte man so interpretieren, dass die Kirche im Sterben liegt — dass Christen schweigen, ihren Glauben verlieren und sich voneinander abwenden”, erklärte er. „Aber das ist nicht das, was passiert. Stattdessen sehen wir in lebendigen Farben die Worte Gottes, die im Buch des Propheten Jesaja zu finden sind: 'Ich will einen Weg machen in der Wüste und Ströme in der Wüste.' (Jesaja 43:19, LUT)”

Die aufgelisteten Nationen umfassen 309 Millionen Christen, die an Orten mit einem sehr hohen oder extremen Grad an Verfolgung leben, ein Anstieg gegenüber den 260 Millionen auf der Liste vom letzten Jahr.

Weitere 31 Millionen könnten dazugerechnet werden, und zwar aus den 24 Ländern, die knapp außerhalb der Top 50 liegen — wie Kuba, Sri Lanka und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). Dann wären 1 von 8 Christen weltweit Verfolgung ausgesetzt. Dies schließt 1 von 6 Gläubigen in Afrika und 2 von 5 in Asien ein.

Letztes Jahr erreichten 45 Länder auf der 84-Fragen-Matrix von Open Doors einen „sehr hohen” Verfolgungsgrad. In diesem Jahr haben sich zum ersten Mal in 29 Jahren alle 50 Länder qualifiziert — ebenso wie vier weitere Länder, die nur knapp unter die Grenze fielen.

Open Doors identifizierte drei Haupttrends, die den Anstieg im letzten Jahr verursachten:

  • „COVID—19 diente als Katalysator für religiöse Verfolgung durch Diskriminierung im Rahmen von Hilfsprogrammen, Zwangsbekehrung und als Rechtfertigung für zunehmende Überwachung und Zensur.”
  • „Extremistische Angriffe verbreiten sich zunehmend in Afrika südlich der Sahara, von Nigeria und Kamerun bis Burkina Faso, Mali und darüber hinaus.”
  • „Das chinesische Zensursystem breitet sich weiter aus und greift auf die zunehmenden Überwachungsstaaten über.”

Open Doors beobachtet die Christenverfolgung weltweit seit 1992. Nordkorea steht seit 20 Jahren auf Platz 1; seit 2002, als der Weltverfolgungsindex zum ersten Mal veröffentlicht wurde.

Der diesjährige Bericht erfasst den Zeitraum vom 1. November 2019 bis zum 31. Oktober 2020 und wird aus basisnahen Berichten und Meldungen von Open Doors-Mitarbeitern in mehr als 60 Ländern zusammengestellt.

„Wir sprechen nicht nur mit religiösen Führern”, sagte Curry bei der per Livestream übertragenen Vorstellung der diesjährigen Liste. „Wir hören aus erster Hand von denen, die Verfolgung erleben, und wir berichten nur, was wir dokumentieren können.”

Der Zweck des jährlichen Weltverfolgungsindexes — der aufzeigt, wie Nordkorea nun Konkurrenz bekommt, während die Verfolgung immer schlimmer wird — ist es, zielgerichtet zu beten und auf einen effektiven Protest hinzuarbeiten, während man verfolgten Gläubigen zeigt, dass sie nicht vergessen sind.

Wo werden Christen heute am meisten verfolgt?

In diesem Jahr ist die Top 10 der schlimmsten Verfolger relativ unverändert. Nach Nordkorea kommt Afghanistan, gefolgt von Somalia, Libyen, Pakistan, Eritrea, Jemen, Iran, Nigeria und Indien.

Nigeria ist zum ersten Mal in die Top 10 aufgestiegen, nachdem es den von Open Doors ermittelten Höchstwert für Gewalt erreicht hat. Das Land mit der größten christlichen Bevölkerung Afrikas rangiert insgesamt auf Platz 9, liegt aber in Bezug auf Gewalt an zweiter Stelle hinter Pakistan und an erster Stelle bei der Zahl der Christen, die aufgrund ihres Glaubens getötet wurden.

Der Sudan ist zum ersten Mal seit sechs Jahren nicht mehr in den Top 10, nachdem er die Todesstrafe für Apostasie (Abfall vom Glauben) abgeschafft und in seiner neuen Verfassung nach drei Jahrzehnten islamischen Rechts zumindest auf dem Papier die Religionsfreiheit garantiert hat. Dennoch bleibt er auf Platz 13 der Liste, da Open Doors-Mitarbeiter festgestellt haben, dass Christen mit muslimischem Hintergrund immer noch Angriffen, Ausgrenzung und Diskriminierung durch ihre Familien und Gemeinden ausgesetzt sind, während christliche Frauen sexueller Gewalt ausgesetzt sind.

(Dieser Wechsel unter den Top 10 spiegelt die Entscheidung des US-Außenministeriums im Dezember wider, Nigeria zu der Liste der besonders besorgniserregenden Länder hinzuzufügen und den Sudan zu streichen. Diese Liste benennt und prangert öffentlich Länder an, die „systematische, andauernde und ungeheuerliche Verletzungen der Religionsfreiheit begangen oder toleriert haben”).

Indien bleibt das dritte Jahr in Folge in den Top 10, weil es weiterhin einen Anstieg der Gewalt gegen religiöse Minderheiten aufgrund des von der Regierung sanktionierten Hindu-Extremismus erlebt.”

Unterdessen ist China zum ersten Mal seit einem Jahrzehnt in die Top 20 aufgestiegen, wegen „anhaltender und zunehmender Überwachung und Zensur von Christen und anderen religiösen Minderheiten.”

Von den 50 führenden Nationen:

  • haben 12 ein „extremes” Ausmaß an Verfolgung und 38 ein „sehr hohes” Ausmaß. Weitere 4 Nationen außerhalb der Top 50 fallen ebenfalls in die Kategorie „sehr hoch”: Kuba, Sri Lanka, die Vereinigten Arabischen Emirate und Niger.
  • 19 liegen in Afrika (6 in Nordafrika), 14 in Asien, 10 im Nahen Osten, 5 in Zentralasien und 2 in Lateinamerika.
  • 34 haben den Islam als Hauptreligion, 4 den Buddhismus, 2 den Hinduismus, 1 den Atheismus, 1 den Agnostizismus — und 10 das Christentum.

In der Liste für 2021 sind vier neue Länder hinzugekommen: Mexiko (Nr. 37), die Demokratische Republik Kongo (Nr. 40), Mosambik (Nr. 45) und die Komoren (Nr. 50).

Mosambik stieg um 21 Plätze (von Platz 66) „aufgrund extremistischer islamischer Gewalt in der nördlichen Provinz Cabo Delgado”. Die Demokratische Republik Kongo stieg um 17 Plätze (von Platz 57), „hauptsächlich aufgrund von Angriffen auf Christen durch die islamistische Gruppe ADF”. Mexiko stieg um 15 Plätze (von Platz 52) aufgrund der zunehmenden Gewalt und Diskriminierung von Christen durch Drogenhändler, Banden und indigene Gemeinschaften.

Vier Länder sind nicht mehr in der Liste vertreten: Sri Lanka (früher Nr. 30), Russland (früher Nr. 46), die Vereinigten Arabischen Emirate (früher Nr. 47) und Niger (früher Nr. 50).

Andere große Veränderungen in der Rangliste: Kolumbien stieg um 11 Plätze von Platz 41 auf Platz 30 aufgrund von Gewalt durch Guerillas, kriminelle Gruppen und indigene Gemeinschaften sowie wachsender säkularer Intoleranz. Die Türkei stieg um 11 Plätze von Platz 36 auf Platz 25, da die Gewalt gegen Christen zugenommen hat. Und Bangladesch stieg aufgrund von Angriffen auf christliche Konvertiten unter seinen Rohingya-Flüchtlingen um sieben Plätze von Platz 38 auf Platz 31.

Allerdings können andere Arten der Verfolgung schwerer wiegen als reine Gewalt [wie weiter unten erklärt]. Zum Beispiel fiel die Zentralafrikanische Republik um 10 Plätze von Nr. 25 auf Nr. 35, obwohl die Gewalt gegen Christen dort weiterhin extrem ist. Und Kenia fiel um sechs Plätze von Platz 43 auf Platz 49, obwohl die Angriffe dort „deutlich zugenommen haben”.

Inzwischen gehört der Südsudan zu den zehn gewalttätigsten Nationen, die von Open Doors beobachtet werden (auf Platz 9), gelangt aber nicht einmal auf die Top 50 der Beobachtungsliste (auf Platz 69).

Anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Liste im Jahr 2017 veröffentlichte Open Doors eine Analyse der Verfolgungstrends im letzten Vierteljahrhundert. Die Top 10 Nationen über den Zeitraum von 25 Jahren waren: Nordkorea, Saudi-Arabien, Iran, Somalia, Afghanistan, Malediven, Jemen, Sudan, Vietnam und China.

Fünf Länder tauchen sowohl in der 25-Jahresliste als auch in der Top 10 Liste von 2021 auf — ein besorgniserregendes Zeichen für die gleichbleibende Konstanz der Verfolgung, stellt Open Doors fest.

[ This article is also available in English español Português العربية Français 简体中文 한국어 Indonesian 繁体中文 русский català, and Galego. See all of our German (Deutsch) coverage. ]

Read These Next

close